V-LN: 4897040 V-ID: 8766

Bronfoel Roxbury
" R O X Y "


W E L S H  B°°  W A L L A C H  °°  S C H I M M E L (Ee/Aa/Gg)
* 2 0 0 6  °°  1 . 3 2 M


Bild von Fee Fotografie

ASDA World Champion

 

Ein Pferd wie aus dem Märchenbuch. Es fehlt nur ein passender Prinz. Denn unser Roxbury ist gerade einmal 132cm groß und damit nicht unbedingt für jeden stattlichen Prinzen geeignet. Vor der Kutsche macht er aber auch eine gute Figur. Und mit einem Prinzessinnenkleid lässt es sich eh besser fahren als reiten. Wer allerdings einen gemütlichen Kuschelpartner sucht wäre mit dem Schimmel vollkommen überfordert. Trotzdem er eher gemütlich aussieht ist Roxbury eine echte Energiebombe. Für ihn spielt es keine Rolle ob er gerade vom Training kommt oder den ganzen Tag in der Box stand. Er hasst es still zu stehen und dreht sich lieber sinnlos im Kreis, als abzuwarten. Daher ist auch ein Hufschmiedbesuch mit ihm immer eine nervenzehrende Angelegenheit. Da helfen auch die süßen Kulleraugen nichts. Seine Boxentür haben wir auch doppelt gesichert. Man kann ja nie wissen. An welchem Stab er ziehen muss hat er nämlich schon verstanden, es scheitert bisher nur an der Umsetzung. Und den Erfolg wollen wir ihm gar nicht erst gönnen.
Bei uns auf Ginelli bezieht er den Offenstall mit unseren Shettys. Dort ist er nun der Größte, hat jederzeit die Möglichkeit sich zu bewegen und eine Tür zum Öffnen gibt es auch nicht; im herkömmlichen Sinne.

Bei der Arbeit ist er sehr fleißig, immerhin wird er seine überschüssige Energie los. Er schnauft allerdings laut und klingt manchmal so, als wäre er bereits am Ende. Da er das aber schon bei den ersten Schrittrunden macht und nur zwischendurch kurz aufhört, nehmen wir an, dass es ein anatomisches Problem ist und ihn nicht weiter belastet. Auch der Tierarzt ist sich sicher, dass es mehr ein Schönheitsfehler ist, denn gesundheitlich stellt es kein Risiko für das Märchenpferd dar. Trotzdem gibt es zwei Situationen, in dem er laut schnauben kann, ohne zu arbeiten: zum Einen, wenn er bei kaltem Wetter raus soll und wenn hübsche Ladys an ihm vorbei kommen. Dann ist es aber auch ein gebähtes Schnauben und die 132cm wirken auf einmal wie stattliche 180cm. Jedenfalls nehmen wir an, dass er sich das vorstellt. Oh, außerdem wird noch gegrunzt wenn die Hühner frei laufen. Wenn unser Prinzenpony auch sonst unerschrocken ist und ohne zu zögern in die Höhle des Drachen galoppieren würde, Hühner sind ihm einfach nicht geheuer und werden immer skeptisch im Auge behalten. Flattern sie dann auch noch auf ihn zu, wird schon mal Panik geschoben. Darauf sollte man sich auf jeden Fall immer gefasst machen, wenn man mit ihm arbeitet.

Ansonsten zeigt sich unser Protz sehr sozial. In der Herde mit anderen Hengsten versucht er zwar immer der Chef zu sein, durch seine Größe und auch mangelndes Durchsetzungsvermögen bleibt er aber ziemlich mittig und gerät selten in große Rangelein. Versuchen kann man es ja aber trotzdem!
Seit einien Jahren ist Roxy nun ja schon Wallach, was der Schimmel aber scheinbar nicht mitbekommen hat. Mit den Shetty-Herren in der Herde gab es allerdings nur wenige "Probleme" am Anfang. Abgesehen davon scheint es Roxy sehr zu gefallen, erstmals der Größte in seiner Herde zu sein. 
Wer ihn aber aus seiner Herde entführen möchte, muss schon etwas Zeit mitbringen. Einfangen ist nicht so einfach. Da er weder Äpfel, noch Möhren oder andere Leckereien besser findet als Gras ist die Weidesaison ein Graus für jeden Reiter. Meistens klappt es, wenn alle anderen Pferde vor ihm rein kommen, da er nicht gerne alleine draußen steht, aber gerade zu beginn der Weidezeit ist ihm das auch herzlich egal. Hauptsache Gras! Wer keine Geduld hat wird schnell wütend. Er rennt nämlich nicht weg, von wegen! Mit tiefem Kopf schlendert er immer mit genug Abstand zum Menschen, damit er zur Not noch lossprinten kann. So kann man dann gemütlich seine Runden mit ihm auf der Weide drehen, einfangen wird aber praktisch unmöglich. Wer dann aber zu dritt oder viert auftaucht … nun, irgendwann ist einfach jemand nah genug bei dem Frechdachs und kann ihn greifen. Dann bleibt er auch brav stehen und schaut einen an, als wollte er schon die ganze Zeit abgeholt werden.



Zucht

Züchter: Privat
Vorbesitzer: Sternhof
buybacks: May / Sternhof

°°


°°


Bevor Roxbury gelegt wurde, war der Wallach auch in der Zucht aktiv. Eine seiner Nachkommen ist Klees Antonia (Z: Ponyzucht Kleemann), die erst vor kurzem Reservesiegerin der 3jährigen Welshstuten bei den V. Championatstagen auf Ribaneiro geworden ist; bei den Junior-Champions der Welshstuten wurde sie Vierte.


Sport

trainiert & vorgestellt von Valentina Samitz

Dressur Kl. A
Fahren Kl. A
Roxbury genießt seine Aufgabe als Herdengrößter und Schleifenpony.
competing in: Schleifenpony

°°


 

International
competed in: 2016    
ASDA - All Sim Dressage Association (retired) 730 points



Lebenslauf

02.2019
 
Roxbury bezieht seinen Platz in der Weltherrschaftsherde auf Ginelli.
  °°
11.2018 Roxbury wurde vom Sternhof übernommen.
10.2018
 
Roxbury wurde von seiner damaligen Besitzerin zum Kauf angeboten.
  °°
09.2016
 
Roxbury wechselt in den Besitz von Wiebke Brandauer auf den Reitstall Moorwiesen.
08.2016 Der Schimmelhengst wird zum Wallach.



Fotoalbum
Bilder von Fee Fotografie